Corporate Design Grafikdesign Typografie

Programmheft 2017/1 weiter optimiert

Beim Erstellen von gehefteten Broschüren werden die Druckbogen der Inhaltsseiten ineinandergesteckt. Ein Umschlag wird außen um die Inhaltsseiten gelegt und die Broschüre wird geheftet. Durch dieses Sammeln der Broschürenseiten entsteht eine sogenannte Bundverdrängung, d.h. die Inhaltsseiten in der Mitte „rutschen“ bei größerem Seitenumfang immer weiter nach vorne.

Nach dem Sammeln der Broschürenseiten wird die komplette Broschüre auf das gewünschte Format geschnitten. Hierbei wird zwangsläufig von den weiter innen liegenden Seiten ein breiterer Rand als bei weiter außenliegenden Seiten abgeschnitten. Damit hierdurch keine Gestaltungselemente oder Seitenzahlen angeschnitten werden, gilt es beim Anlegen der Druckdaten diese Bundverdrängung zu berücksichtigen – aus produktionstechnischen Gründen kann dies leider nicht automatisch berücksichtigt werden. Dieser „Verlust“ bei der Klammerheftung mit hohem Umfang muss schon bei der Gestaltung eingeplant werden.

Wie groß die Bundverdrängung bei einer Broschüre ausfällt, ist grundsätzlich abhängig vom Seitenumfang und von der Papiergrammatur der Broschüre. Das Programmheft des Geistlichen Zentrums Klosterkirche Lobenfeld 2017/1 hat 40 Seiten Umfang und eine Papiergrammatur, die die bedruckte Rückseite nicht durchscheinen lässt. Sehen Sie, wie das Ergebnis geworden ist und wie ein „Verlust“ durch Bundverdrängung mittels optimalem Gestaltungsraster nicht wahrnehmbar werden kann.

Die Fotos in der Broschüre sind wieder größtenteils von conceptflow.
Viel Freude beim Anschauen und Entdecken!

beitragsbild_lobenfeld_2017_1